Fortsetzung der Erfolgsgeschichte von Sikorsky Hubschraubern in Deutschland

Fortsetzung der Erfolgsgeschichte von Sikorsky Hubschraubern in Deutschland

Erfahrenes STH CH-53K-Industrieteam bereit für den Übergang zur nächsten Generation von schweren Transporthubschraubern der Bundeswehr

Sikorsky kann auf eine lange Geschichte in der Unterstützung von Hubschraubereinsätzen der Bundeswehr zurückblicken. Für die Nachfolgebeschaffung eines schweren Transporthubschraubers (STH) steht nun die moderne CH-53K zur Verfügung.

Das Vorgängermodell, die Sikorsky CH-53G, befindet sich seit mehr als 50 Jahren im Einsatz für die Bundeswehr. Die bis heute verbleibenden 70 Luftfahrzeuge stellen wichtige Fähigkeiten zur Verfügung, wie z.B. der Transport von Truppen und Material, militärische Evakuierungs- und Rettungseinsätze, MedEvac Missionen, aber auch humanitäre Einsätze, Brandbekämpfung aus der Luft sowie die Katastrophenhilfe gehören weiterhin zu den regelmäßigen Anforderungen an diese Maschinen und ihre Besatzungen.

Nach einem Beschaffungswettbewerb und umfangreicher Evaluierung, konnte sich 1968 die Sikorsky CH-53G, gegen die Chinook, als mittlerer Transporthubschrauber (MTH) für die Bundeswehr durchsetzen. 

1968 entschied sich die Bundesrepublik Deutschland für den Sikorsky CH-53G-Hubschrauber. Schon im Herbst 1969 wurden die ersten beiden Luftfahrzeuge (hier: 84+01 & 84+02) an Vertreter der Bundeswehr übergeben werden.
1968 entschied sich die Bundesrepublik Deutschland für den Sikorsky CH-53G-Hubschrauber. Schon im Herbst 1969 wurden die ersten beiden Luftfahrzeuge (hier: 84+01 & 84+02) an Vertreter der Bundeswehr übergeben werden.

“Wir bauen auf mehr als 50 Jahren bestehender Partnerschaft mit der Bundeswehr auf.”

John Jaques, Sikorsky International Business Development Director
Das Ausgangsmodell wurde damals ebenfalls für das United State Marine Corps entwickelt und bis zum heutigen Tag hat die CH-53G Flotte der Bundeswehr sich als robust, sicher und zuverlässig in verschiedenen Einsatzgebieten und herausfordernden Situationen bewährt. Die Bundeswehr konnte in den Jahrzehnten der Nutzung auf  die vielen besonderen Ausstattungsmerkmale dieser Luftfahrzeuge zurückgreifen; insbesondere die Auslegung für den Betrieb auf hoher See ermöglichte auch den dauerhaften Einsatz in Gebirgs- oder Wüstenregionen sowie abseits befestigter Flugplätze. Das vielfältige Einsatzprofil des USMC und dadurch die hohe Flexibilität im Einsatz kommt auch der Bundeswehr zugute. Zusätzlich kann die Maschine durch die automatische Rotorfaltanlage auf allen Flugplätzen der Bundeswehr betrieben und in der verfügbaren Infrastruktur abgestellt werden.
Die Sikorsky CH-53G und die CH-53K verfügen beide über die Möglichkeit per Knopfdruck im Cockpit die Hauptrotorblätter sowie den Heckrotorträger anzuklappen,, um ein Abstellen auf begrenzter Infrastruktur zu ermöglichen. Ein bis heute bewährtes Verfahren an den Standorten der Bundeswehr.
Die Sikorsky CH-53G und die CH-53K verfügen beide über die Möglichkeit per Knopfdruck im Cockpit die Hauptrotorblätter sowie den Heckrotorträger anzuklappen,, um ein Abstellen auf begrenzter Infrastruktur zu ermöglichen. Ein bis heute bewährtes Verfahren an den Standorten der Bundeswehr.

Unterstützung der Instandhaltung

Im Dezember 2019 wurde Sikorsky durch die NATO Support and Procurement Agency (NSPA) beauftragt, entscheidende Ersatzteile und dynamische Komponenten für die voraussichtlich bis 2030 verbleibende Nutzungsdauer der CH-53G zur Verfügung zu stellen. Sikorsky nutzt dafür das etablierte „Life Time Buy“ (LTB) Verfahren für die logistische Versorgung und ein Großteil des Anfangspakets wurde bereits ausgeliefert.  
Die verbleibenden 70 CH-53G Hubschrauber der Bundeswehr stellen weiterhin wichtige Fähigkeiten im Bereich der Luftbeweglichkeit für die gesamte Bundeswehr zur Verfügung.
Die verbleibenden 70 CH-53G Hubschrauber der Bundeswehr stellen weiterhin wichtige Fähigkeiten im Bereich der Luftbeweglichkeit für die gesamte Bundeswehr zur Verfügung.

“Wir bauen auf mehr als 50 Jahren bestehender Partnerschaft mit der Bundeswehr auf” sagt  John Jaques, Sikorsky International Business Development Director. “Gemeinsam mit unserem deutschen Industrie-Team, sehen uns verpflichtet alle Möglichkeiten bereitzustellen, um die Verfügbarkeit der bestehenden CH-53G Flotte zu stabilisieren und werden die Bundeswehr bis zum aktuell geplant Ende der Nutzungsdauer in 2030 unterstützen.“  

Im Rahmen dieses “Life Time Buy” (LTB) Vertrages, kommt die bewährte Sikorsky Instandhaltungstrategie zur Verbessung und Stabilisierung im Einsatz befindlicher Hubschrauberflotten zum Tragen. Unter diesen Rahmenbedingungen können die Besatzungen und Techniker weiterhin am bestehenden Luftfahrzeug im Betrieb und Wartung ausgebildet und in Übung gehalten werden. Ein vergleichbares Konzept kommt bereits seit geraumer Zeit bei weiteren Streitkräften, wie der israelischen Luftwaffe (IAF) mit der CH-53D und dem United States Marine Corps (USMC) mit der CH-53E zur Anwendung.

Die Wartung und Instandhaltung der CH-53G Flotte in Deutschland wird in den nächsten Jahren weiterhin ein wichtiges Fundament darstellen, da die Besatzungen und Techniker die Flotte an den bestehenden Standorten betreiben müssen und sich gleichzeitig auf den Übergang zu einer STH Flotte vorbereiten werden. „Eine stabile Verfügbarkeit der Bestandsflotte ist ein elementares Fundament für eine erfolgreiche Einführung eines neues schweren Transporthubschraubers; Es ist von enormer Bedeutung, die Luftwaffe in dieser Übergangsphase dabei zu unterstützen, die bestehenden Luftfahrzeuge weiter betreiben zu können, damit gleichzeitig kontinuierlich das Personal für die nächste Generation von schweren Transporthubschraubern ausgebildet werden kann. Dafür stehen wir mit unserem Industrieteam bereit“ fügt Jaques hinzu.

Die nächste Generation schwerer Transporthubschrauber

Im Moment werden die Optionen für den Ersatz der bestehende Sikorsky CH-53G Flotte im Rahmen eines Regierungskaufverfahren (Foreign Military Sale – FMS) zwischen den USA und Deutschland evaluiert. Die CH-53K “King Stallion” ist Teil dieser laufenden Bewertung.

Der schwere Transporthubschrauber CH-53K würde einen bruchfreien Übergang von der bestehenden CH-53G Flotte ermöglichen und gleichzeitig alle militärischen Anforderungen der Bundeswehr erfüllen. Das Luftfahrzeug könnte dabei als marktverfügbarer (Military-Off-The-Shelf – MOTS) Hubschrauber ohne weiteren Bedarf an aufwändigen und kostenintensiven Umrüstungsmaßnahmen und Modifizierungen in die Bundeswehr eingeführt werden.

Additionally, the modern design and integrated systems would also enable seamless interoperability in terms of logistics exchange, aerial refueling, and integration with other modern sea, air, and land forces across Europe – and with the German Air Force’s C-130J/KC-130J squadron, for example.
Zusätzlich ermöglichen die modernen und integrierten Systeme eine nahtlose Interoperabilität in der logistischen Einsatzversorgung, der Luftbetankung, sowie der Integration und Kommunikation mit weiteren Elementen moderner Land-, Luft- und Seestreitkräfte in Europa – zum Bespiel mit den erst kürzlich beschafften C-130J / KC-130J Transport- und Tankflugzeugen der Luftwaffe.

For Germany. By Germany.

Das deutsche STH CH-53K Industrieteam ist dabei das Fundament, um bereits heute die bestehende CH-53G Flotte mit dem benötigten Ersatzteilen und Komponenten zu versorgen und in Deutschland Wartungs- und Instandhaltungskapazitäten auch direkt an den Standorten der Luftwaffe bereitzustellen. Dazu gehören neben vielen anderen, unsere exklusiven Teammitglieder: Rheinmetall, MTU, Autoflug und Hydro. Viele dieser Unternehmen unterstützen bereits heute die Bundeswehr und haben gleichzeitig bereits umfassende Erfahrungen im CH-53K Programm in den USA gesammelt ( z.B. MTU mit dem T408 Triebwerk der CH-53K
Dieses transatlantische Industrie-Team wird die wird benötigte Unterstützung der bestehenden CH-53G Flotte bereitstellen und steht gleichzeitig dafür zur Verfügung, die Luftwaffe während der Einführung und dem Übergang zur nächsten Generation von schweren Transporthubschraubern zu unterstützen.
Dieses transatlantische Industrie-Team wird die wird benötigte Unterstützung der bestehenden CH-53G Flotte bereitstellen und steht gleichzeitig dafür zur Verfügung, die Luftwaffe während der Einführung und dem Übergang zur nächsten Generation von schweren Transporthubschraubern zu unterstützen.
Der schwere Transporthubschrauber Sikorsky CH-53K im Fliegerhorst Holzdorf neben der CH-53G des Hubschraubergeschwaders 64 (HSG 64). Teile des vorhandenen Geräts zu Betrieb und Wartung können von der CH-53G übernommen werden.
Der schwere Transporthubschrauber Sikorsky CH-53K im Fliegerhorst Holzdorf neben der CH-53G des Hubschraubergeschwaders 64 (HSG 64). Teile des vorhandenen Geräts zu Betrieb und Wartung können von der CH-53G übernommen werden.

Zentraler Ankerpunkt für alle Aktivitäten zur Unterstützung der Wartung und des Betriebs wird das geplante Logistikzentrum am Flughafen Leipzig, in direkter Nähe des Einführungsstandorts der Luftwaffe, dem Fliegerhorst Holzdorf, in Ost-Deutschland darstellen. Dieser Standort würde die Ansiedlung zahlreicher Arbeitsplätze bedeuten sowie den Wirtschaftsstandort Leipzig und den hiesigen Flughafen erheblich stärken um damit die Flotte der schweren Transporthubschrauber der Bundeswehr in Zukunft sicher versorgen zu können. Rheinmetall und Sikorsky befinden sich bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit den Entscheidungsträgern vor Ort, um alle Vorbereitungen zum Aufbau eines solchen Standorts unmittelbar nach der Entscheidung einleiten zu können

Mike Schmidt, Geschäftsführer Rheinmetall Aviation Services GmbH: „Wir befinden uns in fortgeschrittenen Gesprächen zu einem Logistik- und Projektsteuerungs-Hub am Leipziger Flughafen. Im Falle einer Entscheidung könnte in Leipzig die Versorgung des neuen Bundeswehr-Transporthubschraubers sowie die Projektsteuerung zentral und effizient durchgeführt werden. Für die Region würde das Projekt eine Ansiedlung wichtiger Industrie und damit verbundener Arbeitsplätze bedeuten.“

Christian Albrecht, International Business Development Manager bei Sikorsky und ehemaliger Hauptmann beim Hubschraubergeschwader 64 in Holzdorf, ergänzte: „Wir haben in Deutschland ein starkes Industrieteam aufgebaut, das die Verfügbarkeit der CH-53K-Flotte für die Luftwaffe sicherstellen wird. Über 70 Prozent der Wartungsarbeiten sollen in Deutschland stattfinden. Mit unseren Plänen für ein Logistikzentrum am Leipziger Flughafen legen wir den Grundstein, um der Bundeswehr einen über mehrere Jahrzehnte zuverlässigen und versorgbaren Hubschrauber anbieten zu können, während dieser Standort gleichzeitig als Basis für die logistische Versorgung von zukünftigen Flotten schwerer Transporthubschrauber in Europa genutzt werden kann.“

Sikorsky CH-53G and CH-53K operating side-by-side at Holzdorf Airbase in Germany.
Sikorsky CH-53G und CH-53K beim gemeinsamen Betrieb auf dem Fliegerhorst der Luftwaffe in Holzdorf